Eluveitie im Kurzinterview – Back from Japan

Eluveitie haben sich mit Ihrem eigenständigen Folk Metal Sound eine mittlerweile weltweite Fanbase geschaffen. Soeben hat die Band Ihre Tour in Japan und Russland beendet. Wir haben Gitarrist Rafael Salzmann über die Tour befragt:

Hi Rafael, wie wurdet Ihr in Japan von den Fans empfangen?

Rafael: Sehr herzlich… Dies ist das zweimal für uns und es war echt schön wieder nach Japan zu kommen… Die Leute sind sehr respektvoll und freundlich… Sehr angenehm…

Zur Zeit sind einige Bands aus dem Metal Genre in Japan unterwegs. Wie erklärt Ihr euch den Erfolg dort für europäische Bands?

Rafael: Darüber kann ich nicht viel sagen. Ich weis nicht wie viele Bands da spielen. Das wäre wohl eine Frage die man an einen Veranstalter stellen müsste. Jedoch ist gerade Tokio mit 9 Millionen Einwohnern sicher für viele Bands interessant.

Ihr habt in Japan u.a. in Tokyo gespielt. Hattet Ihr trotz der täglichen Konzerte dort Zeit zum Sightseeing?

Rafael: Diese Touren sind immer sehr anstrengend und auslaugend, da die Distanzen sehr weit sind und meistens der Schlaf auf der Strecke bleibt. Aber wir lassen es uns sicher nicht nehmen, in solch imposanten Städten raus zu gehen und den Spirit so einer Stadt zu erleben.

Von Japan seit Ihr weiter nach Russland gezogen. Sind Japanische Fans zurückhaltender als die russischen Fans?
Rafael: Die Frage höre ich oft. Gehen die Leute mehr ab als die anderen usw. Ich seh das nicht so. Ich finde wir haben das Glück das uns überall auf der Welt die Leute mit Begeisterung zuschauen und das geniessen was wir machen. Es ist jeden abend schön in die Gesichter unserer Fans zu schauen egal wo auf der Welt….
Wie habt Ihr euch bei der Kälte, gerade in Russland, die freie Zeit zwischen den Auftritten verbracht?

Rafael: Also das macht jeder etwas anderst. Ich hab sehr viel gearbeitet da ich gerade noch an ein/zwei Seitenprojekten  arbeite. Aber bei -20 Grad bist du lieber drinnen als draußen ;-)…

Von Russland aus geht es für euch nochmal weiter zu einem Konzert nach Israel.  Habt Ihr dort wie in Russland und Japan  eine entsprechende Fanbase?

Rafael: Es ist bereits das dritte mal für mich in Israel. Und es ist jedesmal überwältigend das zu spielen. Es ist ein beeindruckendes und sehr herzliches Land. Sehr sympathisch muss ich sagen. Zudem hat es echt gut getan nach der Kälte einen Tag Sonne zu haben.

Inwieweit schweißt solch eine Tour mit den sicherlich exotischen Eindrücken von Japan eine Band wie euch zusammen, gerade weil Ihr euch ja erst Ende 2016 personell neu aufgestellt habt?
Rafael: Wenn man so unterwegs ist wie wir, schweißt das schon sehr schnell zusammen. Das ist aber schon lange passiert. Wir sind ja auch nicht nur die Band, sondern wir sind meistens 15-16 Leute auf Tour. Wir haben aber ein echtes Glück mit jedem dieser Leute. Jeder ist auf seine Art eine Bereicherung auf Tour. Jeder ist genug erfahren mit dem Tourleben,um zu spüren wann jemand mal etwas Abstand braucht oder nicht. Es ist eine sehr eigene Welt auf Tour, die man erst versteht wenn man es eine Weile macht. Wir können uns auch da sehr glücklich schätzen.
Was war das bisher das eindrucksvollste Konzerte für euch in den letzten Wochen?

Rafael: Das war wohl Moskau mit fast 3500 Zuschauern in einem Amphitheater. Als Fabienne alleine auf der Bühne stand,und 3500 Leute einfach nur Still ihrer Stimme zugehört haben war das schon echt beeindruckend.

Ihr absolviert bis zum Sommer noch einige Europa Konzerte: Arbeitet Ihr parallel auch an neuen Material oder ist schon alles im Kasten 😉?

Rafael: Ja wir haben begonnen neue Songs zu schreiben. Der erste ist ja sogar schon drausen (Rebrith). Ich freu mich sehr mit den (neuen) Leuten ein Metal Album aufzunehmen. Ich glaube das es fantastisch rauskommen wird.

Eluveitie im www:

www.eluveitie.ch

Konzertfotos Eluveitie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.